Up

Up Trailer

5/5 4.4/5.0

Originaltitel Up
Genres Action, Abenteuer, Trickfilm, Komödie, Familienfilm
Start Date
Produktionsjahr 2009
Produktionsland Vereinigte Staaten
Regie Pete Docter, Bob Peterson
Darsteller John Ratzenberger, Christopher Plummer, Delroy Lindo, Edward Asner, Jordan Nagai
Verleih Walt Disney Studios Motion Pictures

Kurzinhalt

Für einmal geht es in einem Pixar-Film nicht um lebende Maschinen, sprechende Tiere oder Superhelden, sondern ganz unspektakulär um einen mürrischen alten Mann: Senior Carl lebt nach dem Tod seiner Frau in einem kleinen Haus. Als ihn ein schmieriges Bauunternehmen aus diesem Heim vertreiben will, beschliesst der Witwer den Lebenstraum seiner verstorbenen Gattin erfüllen. Er macht sich mitsamt seinem Haus - auf in die Wildnis von Südamerika. Dabei nimmt er ungewollt auch einen jungen Pfadfinder mit auf die Reise. Wie schon «Ratatouille» und «Wall-E» setzt auch «Up» weniger auf kruden Humor für Erwachsene als auf Familientauglichkeit und grosse Gefühle. Wenn zu Beginn in einer kurzen Montage die Geschichte der Liebe zwischen Carl und dessen Frau erzählt wird, geschieht das mit so viel Feingefühl, dass die dem Computer entsprungene Figur beeindruckend viel menschliche Tiefe bekommt. Aber auch wenn «Up» immer wieder - und einige wenige Male auch etwas zu sehr - auf Emotionen setzt, ist er in erster Linie ein Abenteuerfilm. Die Geschichte schlägt manchen unerwarteten Haken und bietet rasante Actionszenen sowie eine dosierte Menge umwerfender Komik. Vor allem ist «Up» aber ein gewaltiges Spektakel. Gewohnt grandios kreieren die Animationskünstler bestechende Landschaften und schaffen den Spagat zwischen Foto-Realismus und Cartoon-Look. Noch mehr als in den vorangehenden Filmen zeigt Pixar aber in «Up» grosses Understatement - die atemberaubenden Bilder sind sich nie Selbstzweck, die Animationen sind niemals protzig oder übertrieben. Mit der gleichen Eleganz und Selbstverständlichkeit wird auch die 3D-Technik eingesetzt. Die zusätzliche Tiefe wird so gekonnt eingesetzt, als hätte man bei Pixar nie anders gedreht. In 3D bekommen die Bilder eine zusätzliche Wucht, ohne je effekthascherisch zu sein.