The Informant!

The Informant! Trailer

3/5 2.5/5.0

Originaltitel The Informant
Genres Komödie, Krimi, Drama, Thriller
Start Date
Produktionsjahr 2009
Produktionsland Vereinigte Staaten
Regie Steven Soderbergh
Darsteller Matt Damon, Melanie Lynskey, Frank Welker, Scott Bakula, Joel McHale, Thomas F. Wilson
Verleih Warner Bros (ch)

Kurzinhalt

Mark Whitacre (Matt Damon mit Schnurrbart) ist ein aufstrebender Manager in einem riesigen Agrar-Unternehmen. Eines Tages meldet er seinem Vorgesetzten, er habe die Information erhalten, dass die Experimente des Unternehmens durch einen Saboteur gestört werden. Die Firma wendet sich an das FBI. Agent Brian Shepard (Scott Bakula) befragt auch Whitacre, der ihm eine noch brisantere Auskunft erteilt: Das Unternehmen trifft Preisabsprachen mit der Konkurrenz. Das illegale Vorgehen kostet die Konsumenten unzählige Millionen. Das FBI engagiert Whitacre als Spitzel und schickt ihn fortan mit Abhörgeräten ausgerüstet an die Sitzungen, an denen die Tarife vereinbart werden. Whitacre steigert sich immer mehr in seine Rolle als Informant. Das besondere Element an «The Informant!» ist das Verhalten der Hauptfigur, das zunächst ziemlich undurchschaubar ist. Immer, wenn er eine rationale Entscheidung trifft, sind seine Überlegungen zu hören, in denen er sich mit teilweise völlig zufälligen Gedanken beschäftigt. Man erfährt, dass sein deutsches Lieblingswort «Kugelschreiber» ist, oder dass sich Eisbären auf der Jagd die Pfote auf die schwarze Nase legen. Erst mit der Zeit wird klar, dass Whitacre an einer psychischen Störung leidet. Dadurch lassen sich auch seine nicht immer ganz ehrlichen Aussagen erklären. «The Informant!» ist somit weniger ein Industrie-Thriller als vielmehr eine sehr humorvolle psychologische Studie über eine Person, die sich durch eine verzerrte Wahrnehmung übernommen hat. Matt Damon brilliert in der Rolle des kauzigen und tragischen Helden. Aber nicht nur Story und Figur sind speziell. Regisseur Steven Soderbergh - er zeichnet unter seinem Pseudonym Peter Andrews auch für die Kameraarbeit verantwortlich - wählte einen unverkennbaren Stil. Das Publikum sieht die Ereignisse meistens aus der Position eines Beobachters, der zufällig im Raum anwesend ist. Durch die Verwendung von solchen eher ungewohnten Stil- und Erzählmitteln verleiht Soderbergh der an und f