Taking Woodstock

Taking Woodstock Trailer

Originaltitel Taking Woodstock
Genres Komödie, Drama, Musik, Musical
Start Date
Produktionsjahr 2009
Produktionsland Vereinigte Staaten
Regie Ang Lee
Darsteller Liev Schreiber, Paul Dano, Emile Hirsch, Dan Fogler, Jeffrey Dean Morgan
Verleih Ascot-Elite Entertainment Group

Kurzinhalt

Das El Monaco Motel in der kleinen Ortschaft White Lake hat schon bessere Zeiten gesehen. Kein Wunder, tauchen immer seltener Gäste auf. Elliot Tiber (Demetri Martin) versucht dennoch mit allen Mitteln, das finanzielle Überleben des Motels seiner Eltern Jake (Henry Goodman) und Sonia (Imelda Staunton) zu sichern. Im Sommer 1969 soll ein kleines Theater- und Musikfestival die Gäste aus New York anlocken. Da hört Elliot, dass die Nachbargemeinde Wallkill ihre Erlaubnis für das alternative Woodstock-Konzert entzogen hat. Elliot kontaktiert den Organisator Michael Lang (Jonathan Groff) und bietet ihm das Gelände um das Motel als Veranstaltungsort an. Damit beginnen die Probleme aber erst. Auch wenn der Anlass im Titel erwähnt wird, ist «Taking Woodstock» keineswegs die Geschichte des einzigartigen Konzerts. Vielmehr schildern Regisseur Ang Lee und Drehbuchautor James Schamus einfühlsam die Selbstfindung eines verwirrten Vorstädters. Das Konzert bildet die Kulisse für die Emanzipation des schüchternen Mannes. Durch diesen Zugang verliert der Konzertanlass selbst seine Bedeutung und der Film auch ein wenig seine Spannung. Die übergeordnete Perspektive löst sich im Mikrokosmos des Individuums auf. Diese Herangehensweise an das Thema ist durchaus berechtigt und könnte fruchtbar ausgewertet werden. Doch Lee und Schamus verlieren sich zu stark im trüben Familienkonflikt, der zu klischiert geschildert wird. Vor allem die Mutter bleibt lediglich die Karikatur einer stereotypischen Jüdin. Das verhindert die Anteilnahme am Schicksal von Elliot.