Séraphine

Séraphine Trailer

Originaltitel Séraphine
Genres Biographie, Drama, Kriegsfilm
Start Date
Produktionsjahr 2008
Produktionsland Belgien,Frankreich
Regie Martin Provost
Darsteller Ulrich Tukur, Yolande Moreau, Françoise Lebrun, Serge Larivière, Anne Benoît
Verleih Xenix Filmdistribution GmbH

Kurzinhalt

Am Ende des 19. Jahrhunderts entsteht der Allgemeinplatz vom genialen Künstler, der im stillen Kämmerlein sitzt, grossartige Werke schafft, und dabei langsam dem Wahnsinn verfällt bevor er einsam stirbt. Es ist die Epoche, als erstmals ein Kunstmarkt im heutigen Sinne entstand, und es ist die romantische Projektion vom verkannten Genie, die diesen neuen Markt beflügelt. Ihr berühmtester Repäsentant ist Vincent van Gogh. 15 Jahre später als Van Gogh wird in einem nordfranzösischen Bauerndorf Séraphine Louis geboren. Nach Jahren als Hirtenmädchen und danach als Angestellte in einem Kloster, arbeitet die einzelgängerische Frau als Dienstmädchen und kann in dieser Eigenschaft im Jahre 1912 bei dem Kunstsammler Wilhelm Uhde arbeiten. Dieser Deutsche, der zuvor in Paris gelebt und dort zu den Entdeckern Picassos und Henri Rousseaus gehört hatte, entdeckt ihre in der Freizeit gemalten Bilder mit Naturmotiven und ist davon begeistert. Er beginnt die Frau, die in ihrem bisherigen Leben immer unten durch musste, zu fördern. Sie erlebt eine kurze Zeit des Erfolgs, doch dann machen sich ihre religiös geprägten Wahnvorstellungen immer mehr Platz, und sie wird zum psychiatrischen Pflegefall. Die Belgierin Yolande Moreau verkörpert dieses tragische Frauenschicksal vor dem Hintergrund grosser politischer Umbrüche (1.Weltkrieg, Weltwirtschaftskise) mit so geballter Intensität, dass man darob glatt vergisst, nicht in einem Dokumentarfilm über Kunst und Wahnsinn zu sein. Und Ulrich Tukur als Kunstsammler Wilhelm Uhde ist hier in einer seiner besten Rolle seit Langem zu sehen. Er wirkt in seiner Zurückhaltung, gepaart mit einer ungeheuren Begeisterungsfähigkeit, die nie ins Theatralische abdriftet, absolut authentisch und glaubwürdig. Dass er als Deutscher, Jude und Homosexueller in Frankreich gleich in dreifacher Weise ein Aussenseiter war, macht es verständlich, dass er sich der marginalisierten Séraphine annahm - und die Art und Weise wie Regisseur Provost diese Beziehung als su