2012

2012 Trailer

3/5 2.9/5.0

Originaltitel 2012
Genres Drama, Action, Thriller, Science Fiction, Abenteuer
Start Date
Produktionsjahr 2009
Produktionsland Kanada,Vereinigte Staaten
Regie Roland Emmerich
Darsteller Amanda Peet, Woody Harrelson, Thandie Newton, John Cusack, Beatrice Rosen
Verleih Walt Disney Studios Motion Pictures

Kurzinhalt

Es zeichnet sich frühzeitig ab: bedrohliche Sonneaktivitäten, Magnetpolverschiebungen und die daraus folgende Instabilität der Erdkruste scheint den Weltuntergang im Jahre 2012 unausweichlich zu machen. Während der US-Präsident (Danny Glover) und seine Kollegen rechtzeitig gewarnt sind und einen streng geheimen Plan entwerfen, um zumindest das Überleben der Menschheit zu retten, trifft die Katastrophe Normalos wie den Schriftsteller Jackson Curtis (John Cusack) völlig überraschend. Doch auch er setzt alles daran, seine Familie zu retten - und beginnt einen Wettlauf mit der Zeit. Wer schon mal einen Roland Emmerich-Film gesehen hat, der kann nicht nur relativ präzise die Handlung von «2012» vorhersagen, sondern weiß vor allem eins: das Kino des Deutschen ist eines, das ausschließlich auf Herz und Magengrube, vor allem aber auf Augen und Ohren zielt. Die Helden sind immer ehrenwert und mutig, die Emotionen von kitschigem Pathos, konservative Familienwerte gehen über alles. Wobei all das natürlich nur schmückendes Beiwerk ist zu den beeindruckend animierten und lärmend inszenierten Bildern der Zerstörung. So funktioniert «2012» bestens als - trotz einer Laufzeit von 158 Minuten - perfekt getimetes, kurzweiligens Unterhaltungskino. Vorausgesetzt natürlich, man hat kein Problem damit, dass Emmerich die konsequent zu Ende gedachte Katastrophe hemmungslos als Spektakel inszeniert. Die Auslöschung von Milliarden von Menschen scheint ihm keinen Moment des Innehaltens wert, so lange nur Curtis und seine Familie es am Ende schaffen. Vor allem aber darf man sich keine Illusionen machen, Emmerich würde irgendwie auch den Kopf ansprechen. Auf das Feigenblatt ökologischer Gedankenspiele wie in «The Day After Tomorrow» verzichtet er in «2012» lieber gleich und Subtilität ist seine Sache eindeutig nicht. Im Supermarkt tut sich die Erde zwischen einem Paar auf, als es gerade darüber diskutiert, dass etwas zwischen ihnen stehe, und der erste Riss in der Sixtinischen Kapelle geht se